Vorfahren der Parschat & Hoffmann & Seitenlinien TNG - V. 12.1

Eine Zeitreise zurück in die Provinz Ostpreußen,in den Landkreis Friedland/Bartenstein und in die Stadt Friedland mit ihrem weiteren Umfeld.
Spurensuche auch in der Schweiz, Litauen, Kanada, Schlesien, Böhmen und Mähren, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Hamburg.

Gertrud Elisabeth Parschat geb. Hoffmann

Gertrud Elisabeth Hoffmann wurde 1908 geb. und stammt vom Gutsbezirk Wilhelmshöhe ( Am 23.12.1901 Bildung des Gutsbezirks Wilhelmshöhe aus dem Gutsbezirk Althof (teilweise - Vorwerk Wilhelmshöhe)), das ca. 9 km nordöstlich von der Stadt Friedland in Ostpreußen liegt/lag.
Die Örtlichkeit befand sich auf der rechten Seite des Fluss " Alle ".


Sie war von Beruf Hausangestellte und lernte später, im Handwerksbetrieb ihrer Mutter in Friedland/Ostpreußen, den Beruf der Schneiderin.

Mit diesem Beruf hielt sie uns auch nach der Flucht aus Ostpreußen nach

heute ein Ortsteil der ins an der

mehr schlecht als recht über Wasser.

Jedenfalls so lange bis mein Großvater glücklicherweise aus der Kriegsgefangenschaft zurück war.


Herzlich Willkommen
( Stand: 14.10.2019 )

Die Ausgangslage und meine Startbedingungen für eine Familienforschung waren denkbar schlecht als ich mich im Jahr 2011 auf die Suche nach meinen Wurzeln machte.

Mit dem Programm TNG arbeite ich erst seit 2014.
Mit der neusten Version TNG 12.1 seit März 2019.

Ich selber bin Nachkriegsjahrgang 1950.
Der Vater vermeintlich UNBEKANNT.
Nach neusten Erkenntnissen ( aus dem Jahr 2014 ) habe ich jetzt vermtl. wenigstens ein Bild von ihm. Aber sein Name ist mir weiterhin UNBEKANNT.
Die Mutter bekannt, aber es gab nur minimale Kontakte in der Kindheit und Jugendzeit.
Aufgewachsen bei den Großeltern sprich den Eltern der Mutter.
Nach neusten Erkenntnissen kann auch ein vorübergehender Aufenthalt als Säugling in einem Säuglingsheim/Kinderheim/Kinderkrippe in Schwinge an dem gleichnamigen Fluss , vor der Zeit bei meinen Großeltern, nicht mehr ganz ausgeschlossen werden.

Wirklich keine optimalen Bedingungen um aussichtsreich in die Ahnenforschung einzusteigen.

Schon in jungen Jahren stellte ich immer wieder die Fragen nach meiner väterlichen Herkunft.
Sie wurde mir aber nur ausweichend oder gar nicht beantwortet.
Oder, heute weiß ich das durch meine Recherchen,ich wurde schlichtweg belogen.
Zumindest einige in der Verwandtschaft wussten mehr als sie sagten.
Das war in dieser Zeit durchaus üblich und ein Problem der Vergangenheitsbewältigung.
Man hatte damals ganz andere Probleme und war froh wenn niemand Fragen zur Vergangenheit stellte.

Bücher die diese Nachkriegs- aber vor allem auch die Flüchtlingsproblematik näher beleuchten sind z.B.
- Seelische Trümmer ( Die 50er Nachkriegsgeneration im Schatten des Kriegstraumas )
- Kriegsenkel ( Die Erben der vergessenen Generation )
Inhalte und Erfahrungen die sich auch in mein Nachkriegserleben tief eingebrannt haben.

Aber ich bin von Haus aus „ Jäger und Sammler „.

Seit frühster Jugend habe ich alle alten amtlichen Dokumenten, die meisten auch mit alten Aktenzeichen versehen, gesammelt und weggelegt.
Immer in der Hoffnung das sie für mich irgendwann einmal wichtig sein könnten.

Diese amtlichen Dokumente waren noch einmal sehr wichtig für mich.
Und das " leider " nicht nur für die Ahnenforschung sondern zum heute immer stärker aufkommenden Thema des " Elternunterhalt ".

Auch wenn sie mir nur fragmentarisch vor lagen ergeben sie heute, durch meine Recherchen in der Ahnenforschung, ein durchaus neues interessantes Gesamtbild mit vielen neunen Erkenntnissen.

Diese Dokumente sind mittlerweile alle aufgearbeitet und archiviert.

Aber nach und nach sind, Dank intensiver Recherche, weitere Dokumente und Bilder hinzugekommen die es noch auszuwerten gilt.

Zeitzeugen zu befragen wird immer schwieriger weil es kaum noch Zeitzeugen gibt.

Dazu kommt noch erschwerend das es nur eine sehr schwache familiäre sprich verwandtschaftliche Anbindung gab.


Sie finden einen großen Teil, der hier aufgeführten ostpreußischen Familiennamen/Familien,
auch in den nachfolgenden ostpreußischen OFB ( Ortsfamilienbüchern )



deren Inhalte mich, DANK der fleißigen Vorarbeit der Verfasser, bei meinen Forschungsarbeiten gewaltig voran gebracht haben.

TNG ist zur Zeit meine nicht öffentliche und nur für einen bestimmten überschaubaren Personenkreis zugängliche Datenbank.

Mittlerweile veröffentlichte Daten aus meiner internen Ahnendatei TNG finden sie hier:

Diese Daten sind zur Zeit nur minimal und nicht aktuell ( Stand 2017 ).
Sie werden aber erneuert ( Stand: 04.2019 ) und nachgebessert.

Und hier finden sie mich auch:


Sie haben keine Anmeldedaten?
Aber ein Familienname ist für Sie interessant und Sie möchten mehr wissen?
Dann nehmen Sie über den Anmeldebildschirm Mail Kontakt mit mir auf.
Dort wählen Sie den Punkt: Benutzerkennung beantragen.
Ich freue mich über jeden neuen Kontakt.

Friedrich ( Fritz ) Parschat

Friedrich ( Fritz ) Parschat wurde 1899 geb. und stammt aus Friedland, aus dem Landkreis Friedland/Bartenstein in Ostpreußen.
Er war in seinem ersten Beruf Bäcker.
In seinem zweiten Beruf war Monteur für Hochspannungsleitungen am Kraftwerk Friedland an der Alle in Ostpreußen.
Das Bild ist aus seinem Spielerpass des örtlichen Fußballverein.

Er war Teilnehmer, manche können es sich leider nicht aussuchen, beider Weltkriege.
Im Jahr 1950 flüchtete er, zusammen mit einem Kameraden, aus einem kleinen sowjetischen Kriegsgefangenenlager für Kraftwerksspezialisten aus Friedland in Ostpreußen in den Westen.

Der zweite Beruf, Spezialisten waren knapp und wurden nach dem Krieg dringend gebraucht, hat ihn vermutl. davor bewahrt in ein sibirisches Kriegsgefangenenlager zu kommen.

Die Kriegsgefangenschaft hätte er möglicherweise vermeiden können aber.....
Auf die dringende Bitte der Leitung eines großen Lazarettes das sich, während der Kesselschlacht um Ostpreußen, in ihrer Nähe befand haben sie, mit einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern des Kraftwerk Peyse ( westlich von Fischhausen ) , versucht das Lazarett so lange wie möglich mit dem dringend notwendigen Strom zu versorgen um dadurch so vielen Verletzten wie möglich das Leben zu retten.

Das Versprechen, sie in letzter Minute mit einem Schnellboot zu evakuieren, wurde zwar eingehalten ist aber im Trommelfeuer der sowjetischen Artillerie gescheitert.
Das Schnellboot musste kurz vor Land abdrehen um nicht selber versenkt zu werden.